Anmelden | Registrieren
Frühstart Praxis

Wie wird  FRÜHSTART im Kinderhaus umgesetzt?      
Für uns  als pädagogische Fachkräfte ist zunächst einmal die Vorbildfunktion des Sprachförderers bedeutsam. In den ganz unterschiedlichen Begegnungen mit Kindern achten wir darauf, ihnen ein gutes Sprachvorbild zu sein und Sprachaufmerksamkeit entgegenzubringen. In der die gewohnten Tagestätigkeiten begleitenden Alltagssprache achten wir v.a. auf :
- deutliche und langsame Aussprache in klaren, kurzen Spracheinheiten
- bewusstes Einsetzen von Stimme, Gestik und Mimik
- Vermeidung von Wertungshaltungen, stattdessen auf die Höhe der Kinder gehen, mit ihnen im Gespräch bleiben und positive Rückmeldungen geben
- zuhören, ausreden lassen, abwarten können  

Sprachinteresse stärken wir durch
- jeweils mit Namen beschriftete Ablagefächer, Geburtstagskalender, Bilderrahmen,   Frühstückslisten
- Anbringen des Gruppennamens an den Gruppentüren

- frei zugängliche Kinderbücher in den Gruppen und in der Leseecke
- Buchstabenplakate in den Gruppenräumen
- ansprechende Gestaltung der Leseecke 
- Überarbeitung des Bestandes an Kinderbüchern und Neuanschaffungen
- häufigere Besuche der Stadtbibliothek und Mitbringen von Ausleihbüchern
- regelmäßiges Vorlesen in den Gruppenräumen wie auch in der Leseecke durch Lesepaten und ErzieherInnen      

SPRACHFÖRDERGRUPPE
 

Unsere z. Zt. 4 SPRACHFÖRDERGRUPPEN richten sich u.a. an Kinder mit Deutsch als Zweitsprache. Aber auch Kinder mit Deutsch als Muttersprache können mit dem Ziel einer Wortschatzerweiterung einbezogen werden.  
Die  SPRACHFÖRDERGRUPPEN sind Kleingruppen mit bis zu 5 Kindern, sie finden regelmäßig statt. Die Einteilung der Kinder erfolgt dabei nach Alter und jeweiligem Sprachstand.  
Es handelt sich um ein sprachpädagogisches und nicht um ein sprachtherapeutisches Angebot.  
Der inhaltlichen Arbeit liegt das Sprachprogramm von Elke Schlösser („Titel: Wir verstehen uns gut“) zugrunde. Die einzelnen Themen (wie z.B. „Mein Name, Meine 5 Sinne „ etc.) orientieren sich an den unmittelbaren Erfahrungen, dem sprachlichen Entwicklungsstand der Kinder und bauen aufeinander auf.


© Kinderhaus am Goldstein 2006 & steinhmor powered by e107